Als der Filzball noch schneeweiß war…

  • Tennisfreunde Mitterteich feiern „ihren 40.“
  • „Weiße Kleidung“ schon 1974 keine Vorschrift
  • Tennisbegeisterung für schnellen Aufbau genutzt
  • „Dankeschön“ für die Mitglieder

Für viele Mitterteicher ist bis heute das „Blaue Zimmer“ beim „Bären“ ein fast legendärer Ort. Genau dort gründete sich vor 40 Jahren im Frühsommer 1974 die Abteilung Tennis im SV Mitterteich.

 

Der SV-Vorsitzende Dr. Oswald Krämer begrüßte dazu neben den rd. 90 Tennisbegeisterten als Vertreter von Otto Kilian den 2. Bürgermeister Heinz Meixenberger und Stadtrat Walter Wenisch. Zwei Ereignisse passten, so der Vorsitzende, gut zusammen: Einmal die Begeisterung für den Tennissport, zum anderen die nicht mehr genutzten Asphaltplätze an der Marktredwitzerstraße. Sie waren ursprünglich für die Eisstockschützen gebaut worden. Man konnte die Fläche fürs Erste entsprechend mit Linien und Netzen ausstatten und so, wenn auch eher behelfsmäßig, starten. Es sollte auf alle Fälle eine Sparte für den Breitensport werden: Normale Sportkleidung reichte, der Jahresbeitrag für Erwachsene war mit 35 Deutschen Mark keine Hürde. Den Bau von Sand-Tennisplätzen schob Dr. Oswald Krämer in die 80er-Jahre. Es sollte dann überraschend völlig anders kommen.

Als Spartenleiter stellte sich 1974 Martin Güntner zur Verfügung, der auch den Spielbetrieb organisierte, einige erfahrene Tennisfreunde aus Waldsassen standen mit Ratschlägen zur Seite. Die Nachfrage nach dem Sport übertraf alle Erwartungen. Gleich 1974 noch stellte man Anträge auf den Bau von zwei Sandplätzen, sie wurden im Herbst 1975 schon eingeweiht. Noch im September 1975 gab es das erste Ranglistenturnier, damals selbstverständlich noch mit weißen Bällen. Eine frühere Bauhütte diente als erstes „Clubhaus“.

Die Mitgliederzahlen stiegen weiter auf über 200. Jetzt ging es Schlag auf Schlag: Zwei weitere Plätze und ein massives Clubhaus gehen noch 1976 in Planung und wurden im Herbst 1977 eingeweiht. Innerhalb von dreieinhalb Jahren war am westlichen Stadtrand eine respektable Tennisanlage entstanden. Als Impulsgeber und Männer der Tat fungierten von Anfang an Spartenleiter Martin Güntner, der SV-Vorsitzende Dr. Oswald Krämer sowie die späteren Abteilungsleiter Berthold Jawurek und Gerhard Krannich.

Mehrere Mannschaften starteten Mitte der 70er-Jahre in den Punktspielbetrieb, es gab Turniere und Trainingsmöglichkeiten für alle Altersgruppen. Legendär wurde der Gemeinschaftssinn des ersten Jahrzehnts, ohne den dieses Tempo des Aufbaus nicht denkbar war.

Der Tennisboom der 80er-Jahre mit den deutschen Spitzen Steffi Graf und Boris Becker befeuerte die Tennisbegeisterung weiter: 1985 begannen die Planungen für ein 1,8-Millionen DM-Projekt, nämlich für eine Zweifeldtennishalle mit Kegelbahnen, Restaurant und Wohnung. Die Stadt Mitterteich unter Führung des damaligen Bürgermeisters Karl Haberkorn unterstützte das Vorhaben. Die Sportstadt Mitterteich sollte damit für die Region weiter an Attraktivität gewinnen. Überhaupt war die Unterstützung der Stadt Mitterteich über die vier Jahrzehnte hinweg immer hilfreich.

Im Herbst 1986 begann der Spielbetrieb in der Halle. Und auch jetzt waren Nachfrage und Baulust noch nicht zu Ende: 1988 wurden zwei weitere Sandplätze im Freien gebaut und eingeweiht. In den letzten zwei Jahrzehnten gab es weitere bauliche Maßnahmen: Ein Beachtennisplatz wurde erstellt, der Bodenbelag in der Tennishalle wie auch die Kegelbahnen wurden erneuert sowie die jahrelangen Reparatur- und Sanierungsarbeiten an Clubhaus, Sport- und Grünanlagen zum 40. Geburtstag vorläufig beendet. Ein Großteil der Energie vieler Mitglieder floss die Jahre über in den Erhalt der Anlagen, trotzdem blieb vielen die Freude am Sport erhalten. „Wollen wir ein paar Bälle schlagen?“ gilt bis heute als Aufforderung, der kaum jemand widerstehen kann. Selbst wenn man vorher „noch schnell miteinander eine Stelle am Zaun“ reparieren muss.

Die Abteilung Tennis verzichtet auf einen großen Festabend. Die Mitglieder sind am Samstag, 11. Oktober, als Dankesschön zu einem Gansbrustessen eingeladen. Es gibt weder Ehrungen noch Reden, nur eine kurze Begrüßung durch den Abteilungsleiter Wolfgang Kolb. Nach dem Essen werden Bilder aus 40 Jahren lokaler Tennisgeschichte gezeigt. Viele langjährige Mitglieder werden sich wiedererkennen, für die Abteilung fast typisch häufig bei ehrenamtlicher Arbeit. Diese Tennisgeschichte wurde geschrieben von Sportbegeisterten aus Mitterteich und der Region. Dass die äußeren Bedingungen sich 40 Jahre später so optimal entwickeln würden, hätte sich „damals im Blauen Zimmer“ nicht einmal im Traum jemand vorstellen können. Und bei nicht wenigen haben sich Gemeinschaftssinn und Tennislust aus den Hoch-Zeiten des Tennissports noch erhalten.

 

Er war zusammen mit Martin Güntner Ideengeber und Motor und bei der Gründung der Abteilung Tennis. Stadtrat und SV-Vorsitzender Dr. Oswald Krämer hier bei der Eröffnung der ersten Sandplätze mit provisorischem Clubhaus im Herbst 1975.

 

Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1974, hier beim 30-jährigen Jubiläum im Jahr 2004.

 

Bis heute attraktiv für Tennisspieler aller Altersgruppen aus der gesamten Region bis ins nahe Oberfranken: die lichte, gut ausgestattete und sorgsam gepflegte Zweifeldtennishalle bei den Freianlagen.

 

Joomla templates by a4joomla